Neues aus dem Vereinsleben

ARBEITSPLAN 2020

  1. Durchführung von ca.  8 Vorstandsitzungen
  2. Versammlungen am 05.04.2020 und 13.12.2020 (mit Kass.)
  3. Anangeln Treffpunkt Busbahnhof (früh) am 26.04.2020  

Nachtangeln am       20.06.2020

Abangeln am             20.09.2020

Der Treffpunkt und der Angelort werden separat im Schaukasten und in der  Geschäftsstelle ausgehangen.

  1. Arbeitseinsätze als Projektarbeiten sind möglich (Info an Vorstand)
  2. Arbeitseinsätze am: 18.04.;23.05.;11.07.;10.10. 2020

Die Arbeitseinsätze an den Samstagen finden von 8.00- ca. 11.00Uhr statt. Treffpunkt ist am Staubecken in Altgeringswalde.

  1. Am 06.06.2020 ab 13.00 Uhrfindet unser Fischer- und Anglerfest am Staubecken AG, wozu alle Sportsfreunde herzlich eingeladen sind!
  2. Gewässerkontrollen vom Vorstand und Gewässerwarte
  3. Vereinsfest am 01.05. Freilichtbühne – Präsentation Anglerverein

 

Weitere Informationen sind ständig in unserem Schaukasten und in unserer Geschäftsstelle im Schaufenster ausgehangen.

Informationen zu unserem Verein unter http://www.av-geringswalde.de

Nachkassierung: 07.01.2020 und am 04.02.2020 von 17.00 – 18.00 Uhr. Bitte den Mitgliedsausweis, Fischereischein und das alte komplett ausgefüllte Fangbuch 2019 (mit kompl. Auswertung) mitbringen. Nur bei Vorlage ist die Ausgabe für 2020 möglich.

Der Angelbeitrag  Vollzahler 100,00 € / Jugend 50,00 € sind auf folgendes Konto zu überweisen: (Überweisungsbestätigung vorlegen)

Je nichtgeleisteten Arbeitseinsatz, bitte 20,00 € bereithalten/überweisen.

Kreissparkasse Mittelsachsen Bankleitzahl:87052000                                                                                                             Kontonummer                  3130001041  IBAN  DE65870520003130001041

Zahlungsgrund:                       Name und Jahresbeitrag 2018

Ein erfolgreiches Jahr 2020, verbunden mit einem kräftigem

„ Petri Heil „      

Der Vorstand des AV Geringswalde e.V.

 

 

01.12.2019 Mitgliederversammlung

TOP 1  Begrüßung und Eröffnung sowie die Bestätigung der Tagesordnung

            Abstimmung

            Gedenkminute an verstorbene Mitglieder (Christian Teichmann)

TOP 2  Festlegung Versammlungsleiter und des Schriftführers

TOP 3  Informationsberichte

Liebe Mitglieder,

heute habt Ihr die Angelberechtigungen für 2020 erhalten.

Über Folgendes möchte ich Euch hiermit informieren:

  • Parkkarte
  • Verhalten am Gewässer
  • Schließsystem
  • Nachweis Arbeitseinsätze
  • Fischsterben- Verhaltensregeln
  • Änderungen zum Gewässerverzeichnis
  • Verhalten bei Kontrollen- welche Unterlagen ist Pflicht?- Eintragungen im Fangbuch

Informationsbericht 2019

Das Jahr 2019 liegt fast hinter uns und wie wir alle es erlebt haben, ein seit vielen Jahren, unvergesslichen zweiten Sommer, Hitzerekorde, Regenmangel, Sonnenstunden ohne Ende – tolles Wetter und einige Sorgen. In manchen Regionen Überschwemmungen, Zerstörung  und Leid.

Der Kuhteich hatte einen Wasserstand von 80 cm, in der Talsperre Kriebstein – Wasserprobleme, die Zschopau total grün, Die Talsperre Pirk ist fast leer, die Koberbachtalsperre war nur mit Flüssigsauerstoff vor dem umkippen zu rettent, der Auerbach ist im zweiten Jahr ausgetrocknet, eine Weiterpacht ist nicht vorgesehen, Wasserkraftanlagen stehen still.

Dann noch die Kormorane, der Fischotter, die in ihrer Vermehrung nicht eingedämmt werden. Voraussichtlich wird die Talsperre Kriebstein im Herbst 2020 teilweise abgelassen, was nun wiederrufen wurde. Also steht uns Kriebstein für 2020 erstmal voll zur Verfügung. Penna komplett abgelassen, die Sperre Königsfeld komplett abgelassen, um den Schieber zu ersetzen. Fischsterben im Schwarzbach, weil eine Kläranlage undicht war und Giftstoffe in den Bach flossen – Totalausfall des Fischbesetzes. In der Zwönitz waren Baumaßnahmen dafür verantwortlich, dass auf 500m kein Fisch mehr Lebensraum fand. Um dieses wieder herzustellen, sind drei Jahre intensive Besatzmaßnahmen notwendig. Das ist real und betrifft uns alle. Bitte nehmt die Belehrung ernst. Hier seid Ihr gefragt und werdet gebraucht, um zeitnah, Veränderungen zu erkennen und zu handeln, um schlimmeres zu verhindern. Ihr seid genau die Leute, welche am Gewässer sind und Veränderungen zu erkennen.

So mussten wir auch dieses Jahr wieder den Gärtnereiteich schon im Juni zwangsweise Notabfischen. Die Fische hatten kaum eine Chance, sich erst an das Gewässer zu gewöhnen, zu fressen und zu wachsen. So haben wir Stückzahlmäßig keine nennenswerte Verluste hinnehmen müssen, aber mit dem Ergebnis, dass ein Zuwachs kaum zu erkennen war – woher auch. Hier möchte ich den Mitgliedern ein herzliches Dankeschön sagen, die genau dann vor Ort waren, als es notwendig war, zu helfen. Auch Denny, den Jugendbetreuern und unsere Jugend ein herzliches Danke und ein großes Lob. Da im Frühjahr der Plattenteich geschlemmt wurde, dadurch der Zwischenteich kaum Wasser hatte, waren notwendige Wasserreserven schnell verloren. So waren wir mit Hilfe unserer Jugend und vieler anderen Helfer recht schnell mit der Arbeit fertig und die geernteten Fische konnten verlustlos umgesetzt werden. Im Herbst waren dann das Rückhaltebecken in Altegringswalde unterhalb vom Friedhof sowie der große Teich in Aitzendorf noch abzufischen. Das Ergebnis war ernüchternd. In Altgeringswalde wurden nur ganz wenige Junghechte geerntet. Der Bestand war gut, gute Voraussetzungen vorhanden, Nachwuchs leider davon nicht. Ob das am starken Schilfgürtel liegt, bleibt offen. So werden wir im kommenden oder im darauffolgenden Jahr sehen, was da noch kommt. Buntfisch war in Unmengen vorhanden. So war die Futtergrundlage gegeben, dass sich die Hechte gut entwickeln konnten. Es ist immer ein Erlebnis, wenn man dann im Teich steht und wartet, wie sich die Fische zeigen und präsentieren. Ein Restrisiko ist immer vorhanden. Was ist mit Otter und Co? Sie sind in der Lage, den Teich komplett zu plündern, ohne dass man davon wirklich was merkt. Die Erwartung und Hoffnung auf gute Ernte wird jedesmal bis zum Schluss in Spannung gehalten. Ist der Teich dann leer, kann man einen ersten Eindruck erfragen. Überblick haben nicht die, die mit Kescher und Wanne im Teich stehen, sondern die Helfer an den Becken, in denen die Fische gesammelt, sortiert und gezählt werden. In Aitzendorf waren wir mit der Ernte zufrieden. Wir hätten aber mehr Zuwachs erwartet. Hier werden wir uns noch mal zusammensetzen, um dieses zu besprechen und zu analysieren. Wir können zufrieden sein, dass wir durch unseren Dachverband einen zuverlässigen Partner haben, der uns jeden geernteten Fisch abnimmt und bezahlt. So konnten wir einen Ertrag von über 6000,00 € erwirtschaften. Das ist die Grundlage für unsere Vereinsarbeit, welche gut geplant und organisiert wird, leider aber von einigen unserer Mitglieder kaum oder gar nicht angenommen wird. Dieses entspricht wirklich nicht unseren Vorstellungen. Die Beteiligung an unseren geplanten Arbeitseinsätzen war anfänglich richtig gut, hat uns Mut gemacht, dann aber drastisch abgenommen, so dass bei den letzten beiden Terminen nur zwei bis drei Mann vor Ort waren. Hier sollten wir uns als Mitglieder Gedanken machen, ob eine eventuelle Änderung zu den nicht geleisteten Arbeitseinsätzen ein Umdenken bewirkt. Es betrifft weit weniger als ein Drittel unserer Mitglieder, die sich unserer Vereinsarbeit sowie unserem Vereinsleben komplett entziehen. Wie verfahren wir mit denen? Vielleicht kommen hier Anregungen unter den Punkt 10 – Diskussion. Wir stellen auch fest, dass es immer wieder die gleichen Mitglieder sind, die wir wenn überhaupt, maximal einmal im zu einer Veranstaltung sehen, nämlich zur Angelberechtigungsausgabe.

Ich möchte Euch einen Überblick über die zukünftigen Ausgaben unseres Dachverbandes geben. Seit der Wende sind nun wirklich schon 30 Jahr vergangen, wo ist die Zeit hin? Dieses wurde in den Medien und auch so groß gefeiert und popularisiert. In dieser vergangenen Zeit ist es immer wieder eine Herausforderung gewesen, die auslaufenden Pachtgewässer weiterhin zu nutzen und zu pachten. Die Entwicklung des Pachtzinses und alle Auflagen und Pachtbedingungen werden immer umfangreicher und problematischer. Der Nabu und andere Umweltverbände machen diese ganze Neuverpachtung nicht unkomplizierter, stellen das Angeln an sich in Frage. Hier einige Beispiele, wie die Entwicklung es zeigt. Die Zwickauer Mulde, Los 2 und Los 3, das sind bestimmte Abschnitte, Biesern, Zechenteich, Steinbruch Chemnitz und weitere Gewässer.

Info- Schreiben vom Dachverband

Hier wird ersichtlich, aus welchem Grund der eigene Besitz immer mehr an Bedeutung zunimmt. Unser Dachverband ist nach wie vor bestrebt, eigene Gewässer zu erwerben, um aus diese Spirale auszubrechen.

Die Räumlichkeiten unseres Dachverbandes platzen aus allen Nähten und wer schon mal da war, kennt auch die Parkplatzsituation. Hier wurden ernsthafte Bemühungen unternommen, um die derzeitigen Mietkosten umzuwandeln. Unser Dachverband hat sich ein Grundstück mit Immobilie angeeignet, um so die zukünftigen Aufgaben in einer besseren Quantität und Qualität zu erfüllen. Es wurde ein Grundstück in Neukirchen- Adorf erworben. Auch Räumlich wird dieser Schritt in die Zukunft richtig sein. Wir als Vorsitzende wurden darüber bei der vergangenen Präsidiumstagung informiert. Die vorgebrachten Argumente und auch die Gegebenheiten wurden verständlich und präzise vorgestellt und begründet. Es ist hier ab spätestens den 01.01.2021 die Nutzung vorgesehen. Auch personell wird eine Veränderung notwendig sein. Die zukünftigen Aufgaben werden von dem jetzigen Personal in keinster Weise erfüllt und abgearbeitet werden können. Wir sehen, dass alles in Bewegung ist. Waren 2005 Pachtverträge eine ca. 5-seitige Hege und Bewirtschaftungs-Konzept notwendig, ist es ab 2019 ca. 80 Seiten!!!! + Exposé von Projekten wie das Äschenprojekt, eine Verbandsausführung durch den AVS sowie die des Landesverbandes mit einem Umfang von ca 200 Seiten. Was da alles dokumentiert und begründet werden muss, ist für uns Angler meist mehr als selbstverständlich, aber zum Glück nähern wir uns ja einen papierfreiem Büro! Rettet die Wälder! Für uns ist dies alles mehr als unverständliche Arbeit. Aber was bleibt uns anderes übrig, um unseren Gewässerfond so vielfältig zu erhalten. Hieran ist auch zu erkennen und verdeutlicht ganz intensiv, dass die Sicherung unser gepachteten Gewässer immer aufwendiger wir. Die notwendigen Pachtkosten stiegen in den letzten Jahren von 135 tausend Euro auf ca. 170 tausend Euro. Das sind mehr als 25 %. Und die Tendenz zeigt, dass sich hier noch einiges entwickelt. Der Aufwand an Zusammenkünften und Beratungen ist in der Vergangenheit enorm gestiegen. Lutz Kannegießer, der immer im AVS mitgearbeitet hat, ist zur Fischaufzuchtsgesellschaft gewechselt und ersetzt die ausgeschiedenen Geschäftsführerin Frau Krause. Folgende weitere Stellen im AVS Chemnitz müssen besetzt werden: Gewässerwirtschaft; eine technische Mitarbeiterstelle sowie die Öffentlichsarbeit, um das vorhandene Personal nicht zu verbrennen.

Dies alles muss aber auch finanziert werden. Die neuen Pachtbedingungen, um unseren Gewässerfond zu erhalten, die neue Personalstruktur sowie die Unterhaltung und Nutzung der neuen Geschäftsstelle – das ist so nicht mehr so zu stemmen. Durch den zusätzlichen Wegfall der Fischereiabgabe, die genau für solche Zwecke immer mit genutzt wurde, wird seit Jahren nicht mehr erhoben. Die Verlängerung der Fischereischeine kostet nicht mehr hunderte von Euro, nein nur noch 34 Euro und das für lebenslang. Die Stabilität unserer Beiträge über die letzten 10-15 Jahre ist vorbildlich, aber jeder von uns weiß, wie die Kostenentwicklung jeden einzelnen von uns merkbar betrifft. Also kurz und knapp – der Mitgliedsbeitrag ab 2021 wir um 20 Euro für Vollzahler und Jugendliche um 5,00 € ansteigen. Der Förderbeitrag für passive Mitglieder steigt um 10,00 € auf 25 €. Wir als Verein werden unseren Anteil am Mitgliedsbeitrag nicht ändern. Dann wird der Beitrag für Vollzahler bei uns im Verein von 100,00 € auf 120,00 € steigen. Dieser Schritt ist verständlich und auch notwendig. Wenn wir das auf 365 Tage runter rechnen, liegen wir bei 33 Eurocent je Tag! Und wenn man unsere Beitragssätze mit anderen Verbänden vergleicht, wird man schnell erkennen, dass mit diesem Geld sehr umsichtig umgegangen wird, um das alles zu finanzieren. Uns ist klar und bewusst, dass diese zwanzig Euro für manches Mitglied schon eine Nummer ist. Aber wenn wir sehen, was für einen nutzbaren Gewässerfond wir haben, sollten wir mal darüber nachdenken, ob wir das missen wollen. Auch im Vergleich zu anderen Angelverbänden stehen wir mit unseren Beitragssätzen im unteren Drittel.

Was hat sich bei uns getan? 

Wir haben unsere Geschäftsstelle umgestaltet. Die Schrankwand und die Tische wurden durch Regalteile und einen Versammlungstisch ersetzt. So ist eine gute Übersicht und Ordnung gegeben. Auch im hinteren Bereich, wo alle Utensilien stehen, die wir zum Abfischen benötigen, ist eine bessere Übersicht geschaffen worden. Wir freuen uns, dass wir hier neue Impulse und Interessen verwirklichen konnten. Danke an alle, die tatkräftig dabei waren, wenn auch nur als Anleiter, nicht war Ralf!!! Unser Fischerfest war gut besucht, das Wetter spielte mit. Unsere Erfolge waren o.k., Potential noch oben gibt es noch. Wir arbeiten dran! Unsere gemeinsamen Angelunternehmungen waren auch dieses Mal gut organisiert. Leider waren zum Elbeangeln nur vier Mitglieder dabei. Schade!  Im kommenden Jahr werden wir ein Nachtangeln mit Grillen und mehr am Staubecken in Altgeringswalde anbieten. Wir freuen uns schon darauf. Der Fischbesatz lässt hoffen. Beim diesjährigen Muldepokalangeln mit Rochlitz und Lunzenau haben wir mit fünf Mann teilgenommen. Da von Jedem Angler nur fünf Fische gewertet wurden, und da zählte wirklich jedes Gramm, haben wir den zweiten Platz belegt. Es war eine gute Veranstaltung. Im kommenden Jahr sind wir in Lunzenau und werden auch da wieder unser Glück versuchen.

Was haben wir 2020 vor?

Wir haben Euch einen Terminplan zur Verfügung gestellt. Darin sind alle Termine eingearbeitet, die von Wichtigkeit sind. Dazu kommen außerplanmäßige Termine, die in der Presse, im Schaukasten und in unserer Geschäftsstelle veröffentlich werden. So werden wir uns am 01.05. am Vereinsfest in Geringswalde- Festplatz beteiligen. Dazu stellen wir Informationsmaterial zur Verfügung. Unsere Jugend mit Denny und Co werden uns dort vertreten und unseren Verein präsentieren. Hier können wir Kinder und Jugendliche vor Ort direkt mit Hinweisen und Informationen dienen. Bei Roster und Brötchen werden auch praktische Übungen vorgeführt. Wir hoffen, dass das Wetter dementsprechend mitspielt. Helfer und Mitwirkende sind immer gern gesehen.

Zu unserem Fischerfest am 06.06. werden wieder Helfer für das Auf- und Abbauen benötigt. Hier bitten wir Euch, einfach vorbeizukommen und zu sehen, ob Hilfe benötigt wird. Wir freuen uns schon darauf. Dieses Mal, wenn alles klappt, auch mit einer Überraschung für alle Teilnehmer. Hierzu sind natürlich alle Mitglieder herzlich eingeladen.

Ich wünsche Euch allen für das Angeljahr 2020 alles Gute, viele Fische, große und kleine, sowie immer liebe Frauen zu Hause!!  Petri Heil

Top 5              Revisionsbericht (Martin Sieber)

Top 6              Bestätigung des Revisionsberichtes und Entlastung des Vorstandes

Top 7              Pause

Top 8              Auswertung  der Gemeinschatfsangeln

Liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde.

Unser Anangeln fand am 27.04. statt. Es  waren sechs Mitglieder dabei, die mit viel Spaß und Geduld den Fischen nachstellten. Zum Elbeangelausflug, an dem ich leider nicht teilnehmen konnte, war die Beteiligung sehr dürftig. Vier Angelfreunde und dazu ein paar Gäste waren dabei. Ich bitte Matthias eine kleine Zusammenfassung dazu zu geben.

Am 22.09. fand dann unser Abangeln statt. Es waren 9 Mitglieder dabei. Fische waren da, das Beißverhalten war aber teilweise sehr zurückhaltend.

Ihr werdet sicher verstehen, dass aus diesen Veranstaltungen nur schwerlich eine reale Auswertung erfolgen kann. Der Vorstand hat sich dazu entschlossen, diese Veranstaltungen zusammen mit denen im kommenden Jahr vorgesehenen Gemeinschaftsangeln zusammenzufassen. Dann werden wir auch wieder Pokale und Urkunden vergeben.

Dieses Jahr haben wir wieder am Muldepokalangeln teilgenommen. Ein zweiter Platz nach Rochlitz und vor Lunzenau war ein guter Einstand.

Ich möchte mich im Namen des Vorstandes bei allen aktiven Mitgliedern ein herzliches Dankeschön sagen. Jedes mal, wenn wir zusammen kommen, um gemeinsam die uns gegebene Zeit zu teilen, haben wir viel Spaß und so manche Posse wird gerissen. Schön, dass wir uns kennen und Äußerungen nicht auf die Goldwaage legen, die mal einfach so über die Lippen rutschen.

Wir freuen uns auf 2020 und den geplanten Veranstaltungen. Es wird kommendes Jahr ein Nachtangeln geben. Darauf freuen sich schon einige Angler sehr.

Top 9                          Information Jugendarbeit 2019- Vorschau 2020      Denny Kucharz

Top 10                         Diskussion

Top 11                        Abschlusswort und gemeinsames Essen

 


Terminplan Erwachsne 2019

 

_____________________________________________________________________________________________________

Hier der aktuelle Link betreffend unserer aktiven Jugendarbeit

Angelwochende in Rochlitz

Vorbereitungen für die Saison 2018 laufen auf Hochtouren

 

————————————————————————————————————————————————–

 

 

Beiträge sind in diesem Jahr nur noch zu überweisen!!!